Pressemitteilung 01.02.21: Wasser marsch! Das Hochwasser täuscht - Das Grundwasser ist zu niedrig, der Wald ist zu trocken.

Geht Pfungstadts Wald das Wasser aus?

Das nassgraue Regenwetter lässt in der Pandemie den weltweiten Klimawandel fast vergessen. In Deutschland ist seit 1881 jährlich ein Temperaturanstieg in Deutschland von +1,6° C zu erkennen, wenn man den Trend der durchschnittlichen Temperaturentwicklung (www.dwd.de) der letzten Jahre betrachtet. Die Jahre seit 2018 waren nicht nur zu warm, sondern insbesondere im hessischen Ried bis auf wenige Ausnahmemonate durchgehend zu trocken. Der Klimawandel macht auch vor Pfungstadt nicht halt. Die Folgen der langjährigen Dürre sind bei einem Spaziergang im Wald, beispielsweise in der Malcher Tanne entlang der Rhein-Neckar-Bahn zu sehen, erklärt der Ökologe Dr. Jens Riede: „Der Wald ist massiv geschädigt, abgestorbene und umgefallene Bäume wo man hinschaut. Auf den entwaldeten Flächen fühlen sich invasive Pflanzenarten wie die spätblühende Traubenkirsche pudelwohl“.

Auch das Niederschlagsverhalten ändert sich. Bundesweit ist durch den Klimawandel 8% mehr Niederschlag zu erwarten, aber: „Der klassische Landregen der letzten Tage wird ein immer seltener zu beobachtendes Ereignis. Schauer und Starkregenereignisse häufen sich schon jetzt“, stellt Kai Schütz, Wasserversorgungsingenieur, fest. „Die ausgetrockneten Böden können den Regen daher häufig nicht aufnehmen, das wertvolle Wasser fließt ab, ohne die Böden nachhaltig mit Wasser zu versorgen. Das ist nicht nur für Wald, Bäume und das Pfungstädter Moor problematisch. Das direkt abfließende Wasser trägt nicht zur Grundwasserneubildung bei und fehlt langfristig so auch dem Grundwasser“ sorgt sich Schütz. Bereits aktuell liegt der Grundwasserstand teilweise im Bereich des unteren Grenzgrundwasserstands (www.grundwasser-online.de). Bei strenger Auslegung durch das Regierungspräsidium könnte eine Unterschreitung zu Wasserförderbeschränkungen im Sommer oder zu Verboten von Siedlungserweiterungen führen, wenn der Wasserbedarfsnachweis nicht mehr erfüllt werden kann. In den letzten Sommern war zu lesen, dass verschiedene Gemeinden durch Feuerwehr oder Fernwasserversorger zusätzlich mit Trinkwasser versorgt werden mussten oder es, wie 1991, zu Verboten der Gartenbewässerung kam. Perspektivisch ist dies auch in Pfungstadt nicht auszuschließen.

Es ist jetzt an der Zeit, Wege und Konzepte zum Ersatz von Trinkwasser zu finden. Selbst wenn die Pariser Klimaziele eingehalten werden und die globale Temperatursteigerung auf dem Niveau von    + 1,5° C gehalten werden kann, bedeutet das eine Veränderung unseres Wasserhaushaltes.

Die GRÜNEN wollen sich in den kommenden Jahren dafür einsetzen, dass Pfungstadt in der bestehenden Partnerschaft zum Techniktransfer auch von Namibia lernt – dort gibt es aufgrund des Wassermangels neben dem Trinkwassernetz eine Grauwassernutzung. Selbstverständlich lässt sich dies nicht 1:1 übertragen, die Idee jedoch sticht: Nicht für jeden Zweck benötigt man Trinkwasser. Beispielsweise kann Trinkwasser, welches zum Duschen oder Händewaschen genutzt wurde, gespeichert und ein zweites Mal für die Toilettenspülung genutzt werden, bevor es in die Kläranlage fließt. Öffentliche Gebäude sollten hier Vorbildfunktion haben. Auch die Nutzung des Niederschlagwassers von den Dächern in Gärten und Toiletten ist ein Mittel, um Trinkwasser sinnvoll zu ersetzen. Entsiegelung von Flächen ist ein weiterer Punkt, mit dem die GRÜNEN eine verbesserte Versickerung des wertvollen Nass erreichen wollen. „Den Niederschlag können wir zumindest kurzfristig nicht verändern, unsere Nutzungsgewohnheiten schon“, sagt Kai Schütz. JR

Nach oben

Aktuelles

Neujahrswanderung mit BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Pfungstadt am Sonntag, 05.02.2023, 11:00 Uhr. Start ab NaturFreunde Moorhaus, Bergstr. 180. Anschließend Einkehr im Moorhaus.

Weihnachtsrucksäcke für Kinder in Lubny/Ukraine

Am 30.11.22 packten Frau Kostina aus der Ukraine und Helfer*innen vom FAIRein e.V, der Kinder- und Jugendförderung und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 12 Rucksäcke mit Weihnachtsüberraschungen für Kinder in Lubny in der Ukraine. Die Kinder kommen alle aus der Nähe von Charkiw und leben jetzt in Lubny bei Verwandten oder Freunden, da ihre Häuser und Wohnungen teilweise im Krieg zerstört wurden. -> Weiterlesen

GRÜNE Ideen für das nächste Jahr

Am 19.11.2022 fand die offene Fraktions-Herbsttagung von Bündnis 90/DIE GRÜNEN mit Gästen im historischen Rathaus in Eschollbrücken statt. ... Neben den vielen aktuellen Herausforderungen (Hessentag, Schwimmbad, Bauplanungen, Wald, u.a.) wollen sich die GRÜNEN in 2023 Schwerpunktthemen setzen, die mit Aktivitäten praktisch begleitet werden. Mobilität und Stadtentwicklung in Pfungstadt werden u.a. im Fokus stehen. ->Weiterlesen

Naturfreunde Pfungstadt sorgen sich um das Pfungstädter Moor

Wo bleibt das Wasser für unser Moor? Das fragen sich die Naturfreunde Pfungstadt und fordern eine zügige Wiedervernässung des Pfungstädter Moors, ein Ende des Redens und ein entschlossenes Handeln.

->Weiterlesen

Wir wollen es wissen - wie zufrieden sind Sie als Verkehrsteilnehmer*in in Pfungstadt?

Besucher:innen des Wochenmarkts in Pfungstadt haben uns geantwortet.

In reger Beteiligung gaben Besucher*innen des Wochenmarktes an einer „Zielscheibe“ Auskunft zu ihrer Sicht auf das Pfungstädter Verkehrsgeschehen. Neben der Sicherheit wurde nach Barrierefreiheit und ausreichendem Angebot gefragt. Um es kurz zu fassen: speziell bei der Sicherheit als Fußgänger*in und mit dem Fahrrad ist in Pfungstadt noch viel Luft nach oben. Weiterlesen ->

Aktuelle Termine

Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.